PHILIPPINEN, NÄHE UND SOLIDARITÄT ZU DEN PHILIPPINISCHEN VOLKEN, DIE VOM WUT DER TYPHONE GETROFFEN WURDEN

16 November 2020

Wenige Tage nach dem Durchgang von Taifun Goni, der mindestens 26 Tote und eine Million Vertriebene forderte, meldet Taifun Vamco Tod und Zerstörung auf dem philippinischen Archipel.

Mehr als 400.000 Menschen wurden evakuiert und in höher gelegenen Gebieten in Sicherheit gebracht, bevor der Taifun Küsten und tiefliegende Gebiete traf.

"Verlieren Sie nicht die Hoffnung", das ist die Ermutigung, die Mons. Joel Baylon, Bischof von Legazpi, an die Gläubigen richtet.

„Lasst uns dafür sorgen, dass unsere Städte, Gemeinden, Vororte, Gemeinden, Nachbarschaften und insbesondere unsere Familien schloss Mons. Baylonwieder zu Gemeinschaften der Fürsorge und des Teilens, des gegenseitigen Vertrauens und des lebendigen Glaubens werden."

Auch Papst Franziskus hat gestern beim Angelus einen besonderen Gedanken an das asiatische Land gerichtet: "Ich bin mit meinen Gebeten den Menschen auf den Philippinen nahe, die unter den Zerstörungen und vor allem den Überschwemmungen durch einen starken Taifun leiden - er sagte - meine Solidarität mit den ärmsten Familien, die diesen Katastrophen ausgesetzt waren, und meine Unterstützung für diejenigen, die ihr Möglichstes tun, um ihnen zu helfen.”

Die Salesianer in den von der Wut der Taifunen betroffenen Gebieten tun ihr Möglichstes, um der betroffenen Bevölkerung zu helfen: die Fondazione Opera Don Bosco nel Mondo von Lugano bekundet ihre Solidarität und Nähe und ist bereit, Hilferufe zu beantworten.