Ecuador - Zur Schule mit den Chicos de la Calle von Guayaquil

Laufendes Projekt
sud-america
Guayaquil ist die grösste Stadt Ecuadors und der wichtigste internationale Hafen.
60% der Bevölkerung in Ecuador sind als arm zu bezeichnen. Anstatt zur Schule werden viele Kinder und Jugendliche auf die Strassen geschickt und arbeiten um das Familieneinkommen zu unterstützen. Rund 10% davon arbeiten täglich ohne zur Schule zu gehen. Viele Kinder und Jugendliche leben schon seit frühem Alter ganz oder teilweise auf der Strasse und arbeiten unter hohem persönlichem Risiko.
Im Laufe der Zeit kommen viele dieser Kinder immer unregelmässiger oder gar nicht mehr nach Hause zurück, sondern schlagen sich auf der Strasse mit Gleichgesinnten durch, konsumieren billige Drogen (Schusterleim, verbranntes Styropor) um Hunger und Kälte zu vergessen und leben ein Leben, das von Angst, Misstrauen und Gewalt geprägt ist.



EINZELHEITEN DES PROJEKTS

Das Betreuungszentrum der Salesianer in Guayaquil ist ein Heim für die Strassenkinder der Stadt. Hier finden sie ein gemütliches Umfeld, Unterstützung, Bildung und Erziehung.

Diese Jungen brauchen alles, aber besonders das Schulmaterial, um die Schule zu besuchen und eine bessere Zukunft aufzubauen!

Mit CHF 25 können Sie einem „Chico de la Calle" ein „Schulkit“ spenden!

Danke für Ihre Untestützung!