Äthiopien, Abobo - Health Center

Abgeschlossenes Projekt
africa

Abobo ist ein Dorf in der Region Gambela, im Westen Äthiopiens, in der Nähe der Grenze mit Süd Sudan, 800 Km entfernt von Addis Abeba und 45 Km von Gambela. Im Unterschied zum äthiopischen Hochland ist die Region Gambela ein Flachland: das Klima ist warm und feucht und die durchschnittliche Temperatur ist 31 Graden, aber erreicht manchmal auch 40-45 Graden.

Wegen des Klimas sind Krankheiten wie Malaria, Tuberkulose und AIDS weitverbreitet. In den letzten Jahren stieg die Anzahl der Kinder mit Mangelernährung rapide an.

In dieser Region leben verschiedene ethnische Gruppen, die ursprünglich aus Süd Sudan kamen und deren Sprachen und Kulturen unterschiedlich sind.

Zusätzlich leben hier auch die sogenannte „Highlanders“, d.h. Personen die aus dem Hochland und Addis Abeba kommen aber zwangsweise von der früheren Regime während der Hungersnot umgesiedelt wurden. Andere Leute ziehen nach Gambela um, auf der Suche einer Arbeit oder Land zum Ackern.

 

EINZELHEITEN DES PROJEKTS

Das Projekt des Krankenhauses in Abobo begann Anfang 2002. Es handelte um ein Behandlungszentrum der lokalen katholischen Kirche. Einige Italiener und Spanier halfen als Freiwillige bei der Gründung und der Leitung des Projekts.

Heute arbeiten mehr als 50 einheimische Angestellten im “Abobo Health Centre” (Ärzten, Krankschwestern etc.). Die Begünstigte sind rund 22.000 Personen aus der Region. Andere 200.000 besuchen manchmal das Zentrum, weil die sanitäre Einrichtungen in deren Regionen nicht vorhanden oder nicht genügend sind. 

Das Personal im „Abobo Health Centre“ beschäftigt sich auch mit Präventionsaktionen, Sensibilisierung und Gesundheitsförderung in den umliegenden Dörfern.

Für einige Jahre wurde das Projekt von einer spanischen Nichtregierungsorganisation finanziell unterstützt, „Manos Unidas“. Seit 2013 bekommt das Krankenhaus nur Beiträge aus Privaten oder Vereine, deren Freiwillige manchmal eine Zeit in Abobo verbringen.

Letztes Jahr erhielt das „Abobo Health Centre“ einen jährlichen Beitrag von der lokalen Behörden für die Löhne der Fachkräfte.   

Zusätzlich, in Äthiopien werden die Medikamente für Krankheiten wie Malaria, Tuberkulose und AIDS, durch von internationalen Organisationen unterstützte staatliche Programme zu der sanitären Einrichtungen frei verteilt.

Leider für einige Krankheiten soll das „Abobo Health Centre“ Medikamente versorgen. Deshalb, ein grosses Teil des Budgets ist immer für die Medikamente und das Material.

Schlussendlich, muss das Zentrum manchmal andere unvermutete Kosten bezahlen, die nicht im jährlichen Budget vorgesehen waren; z.B. Störfälle des Generators oder der Maschinen.

In 15 Jahren wurde das Krankenhaus in Abobo zu einer sehr wichtigen Einrichtung für viele Leute. Wir suchen immer noch Wohltäter und Wohltäterinnen die dieses Projekt unterstützen möchten!

Dank der Grosszügigkeit der Wohltäter konnte die Stiftung Opera Don Bosco nel Mondo für den Kauf von Medikamenten das Folgende spenden:

-      2015: CHF 27.500

-      2016: CHF 16.600

-      2017: CHF 7.000

Vielen Dank für Ihre Spende!