ETHIOPIA, ADDIS ABABA: WIR HELFEN DIE STRAβENKINDER VON BOSCO CHILDREN

Laufendes Projekt
africa

30. März 2020

Die Covid-19 Pandemie erreichte vor allem Afrika und Äthiopien: in offiziellen Erklärungen ist von 16 Infizierten, einem Erstverstorbenen und einigen Unterbeobachtungspersonen die Rede. Die getroffenen Maßnahmen waren die Schließung von Schulen, Universitäten und die Bereitstellung von Isolationszentren, die in einer Stadt mit etwa 6 Millionen Einwohnern wie Addis Abeba mindestens 24 Zentren und für jede Region mindestens eines für jedes regionale Krankenhaus bedeutet.
Die Region Tigray hat restriktive Maßnahmen (Sperren) für den Verkehr erlassen, öffentliche Arbeiten mit Vorsorgepflichten. Es wird angenommen, dass selbst in Addis Abeba diese strengeren Maßnahmen obligatorisch werden, auch wenn Sie viele Menschen ohne den richtigen Schutz (Masken und Handschuhe) sehen. Arme Menschen wissen es nicht, wie sie sich verhalten sollen, da sie keine festen Villen und stabile Arbeitsplätze haben.

Präventionsarbeit wird immer anspruchsvoller. In all unseren Missionen: wir desinfizieren, wir bereiten Orte der Isolation vor, wir stellen Wasser zum Waschen zur Verfügung, wir kümmern uns um die Armen.

Wir Salesianer haben uns entschieden, die rund 100 Straßenkinder in unserer Einrichtung des Bosco Children Center in Addis Abeba zu halten, um sie vor Infektionen zu schützen.

EINZELHEITEN DES PROJEKTS

Der Notfall erfordert, dass gesundheitsbezogenes Material für Prävention und Behandlung vorhanden ist: Masken, Einweghandschuhe, Desinfektionsmittel, Medikamente usw., um mit den 100 Straßenkindern, die bereits im Zentrum sind, verwendet zu werden und Hilfe zu den Ärmsten in der Region zu bringen.

Mit CHF 25 können Sie uns helfen, ein Grundlegendes Gesundheitsset zu kaufen.

VIELEN DANK FÜR IHRE ZUSAMMENARBEIT UND UNTERSTÜTZUNG!!!